Archiv (von Aktuelles)

 

40 Jahre Schönstätter Diakonen-Gemeinschaft

Am 29.12.1977 trafen sich nach fünfjähriger Vorbereitungszeit Frauen und Männer und deren Familien, um die Schönstätter Diakonen-Gemeinschaft (SDG) in Würzburg zu gründen. Die Männer waren damals entweder bereits Diakone der ersten Generation nach der Wiedereinführung des Ständigen Diakonats im II. Vatikanischen Konzil oder in Vorbereitung darauf. Pater Kentenich hatte auf Anfrage schon 1967, als der endgültige Beschluss in Rom noch ausstand, gesagt: „Wenn es den Ständigen Diakonat in der Kirche gibt, gibt es ihn auch in Schönstatt“. Dieses Vermächtnis Pater Kentenichs haben die damaligen Familien mit der Gründung der SDG erfüllt.

Heute schauen wir auf eine 40-jährige, mit den ersten Anfängen der Vorbereitung 45-jährige Geschichte der SDG zurück. Sie ist als jüngste der Gliederungen in Schönstatt ein fester Bestandteil mit einem eigenen Profil mit diakonischer Ausrichtung geworden.

Die Jubiläumsfeier wird am 04.1.2017 am Gründungsort, Schönstattzentrum Marienhöhe, Würzburg, stattfinden.
 

Studientagung zum Thema „Diakonische Spiritualität“

Im Zusammenhang mit dem 40. Jubiläum der Schönstätter Diakonen-Gemeinschaft findet vom 28.-29. September 2018 eine Studientagung in Zusammenarbeit mit dem JKI auf Berg Moriah in 56337 Simmern statt.

Die Schönstätter Diakonengemeinschaft präsentiert sich auf dem Katholikentag in Leipzig

Im Rahmen des Katholikentags 2016 in Leipzig beteiligte sich die Schönstätter Diakonen-Gemeinschaft (SDG) am Stand der Schönstattbewegung Deutschland mit einem eigenen Plakat und einem Flyer.
Das Plakat selbst ist ein Zeugnis im Sinne der SDG auf dem Hintergrund des Engagements eines Mitglieds der SDG in der Betriebsseelsorge. Der Flyer informiert über Geschichte und Leitbild der SDG und kann auch kostenlos bestellt werden. Weiterlesen?...


„Berufen zur dynamischenKraft der inneren Freiheit  und Unabhängigkeit pädagogisch – psychologisch - spirituelle Lebensprinzipien Pater Josef Kentenichs“

Unter diesem Thema standen die Gemeinschaftstage der Schönstätter Diakonen-Gemeinschaft vom 25. – 27.09.2015. Dabei stand im Mittelpunkt die Suche und das Ringen des Menschen nach der ihm von Gott als Aufgabe in sein Leben mitgegebenen inneren Freiheit und Unabhängigkeit als Ausdruck des innersten Kern des Menschseins. Der Gründer der Schönstattbewegung, Pater Josef Kentenich, sah die Begleitung der Menschen zu ihrer inneren Freiheit als zentrale Aufgabe seines Wirkens. Möglichkeiten der Umsetzung in verschiedenen pastoralen Feldern, z. B. im Bereich der Krankenhaus- oder Gefängnisseelsorge, in der Trau- und Taufpastoral wurden reflektiert.
In der Offenen Jahrestagung vom 02. – 05.01.2016 in Würzburg für alle an diakonischen Fragen Interessierte werden die Inhalte vertieft und weitere Wege der Praxis gesucht. Weiterlesen?...

 

Rückblick: Besinnungs- und Begegnungstag 2014

Unter dem Motto "Wir sind das Volk - - Gottes – Mit meinem Gott spring ich über Mauern (Psalm 18,30)" fand im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums Schönstatts im Schönstattzentrum Friedrichroda / Thüringen am 27.09.2014 ein offener Begegnungs- und Besinnungstag statt. Eingeladen hatten die Schönstätter Diakonen-Gemeinschaft (SDG) und die Initiative Junges Schönstatt. Eingeladen waren Ehrenamtliche und Hauptamtliche in der Caritasarbeit, Seelsorgerinnen und Seelsorger, Ständige Diakone mit ihren Familien und als sozialen Fragen Interessierte.

„Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art, sind auch Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Jesu Christi“. So steht es im Konzilstext „Gaudium et spes. Weiterlesen?...

 

Nachruf zu Diakon Manfred Gucinski

kreuzAm 26.04.2014 ist unser Mitglied der Schönstätter Diakonen-Gemeinschaft (SDG), Diakon Manfred Gucinski, aus Bahrendorf, Bistum Magdeburg, nach einem langjährigen Krebsleiden verstorben. Manfred Guciniski und seine Frau Monika hatten bereits während der DDR-Zeit Kontakt über das Schönstattzentrum Friedrichroda, Thüringen, zu der Schönstattbewegung und auch zu der SDG, insbesondere über die damalige Sprecherfamilie, Dorothea und Eugen Ennemoser. Sie hielten diesen Kontakt bis heute, auch wenn sie aus verschiedenen Gründen in den letzten Jahren nicht mehr zu den Tagungen kommen konnten. Ein entscheidender Grund war Diakon Gucinskis Erkrankung, die immer wieder durchbrach. Das Interesse an der Gemeinschaft war bei Monika und Manfred Gucinski immer lebendig.

Die Schönstätter Diakonen-Gemeinschaft gedenkt Diakon Gucinski in großer Dankbarkeit. Er wird Teil der Gemeinschaft bleiben. Die SDG begleitet seine Frau und seine Familie im Gebet und durch die Gemeinschaft.

Diakon Bernhard Brantzen, Sprecher der SDG

 

Bischof Dr. Gerhard Feige: Nachruf zu Diakon Manfed Gucinski 

Diakon Manfred Gucinski wurde am 16.08.1948 in Eisleben geboren. Er wuchs in Helbra auf und besuchte dort den Katholischen Kindergarten und später die Polytechnische Oberschule.

Nach Beendigung der Schulzeit nahm er im Jahr 1965 die Ausbildung zum Klempner und Installateur bei einem privaten Handwerksbetrieb auf. Im Anschluss an die zweijährige Berufsausbildung studierte er an der Ingenieursschule für Bauwesen in Erfurt und wurde Ingenieur für Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärtechnik. Ab 1970 war er als Forschungsingenieur beim VEB Mansfeld-Kombinat in Eisleben tätig. Weiterlesen?...